Jürgen Höllers Erfolgs-Blog

08
Apr

Termine mit Dir selbst

Veröffentlicht von am in Gesundheit
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 4089
  • 0 Kommentare

Immer mehr und immer stärker geraten wir in den Strudel, dass die Anforderungen, die von außen an uns herangetragen werden, unser ganzes Leben bestimmen. Hier einmal eine Auswahl der Personen und Dinge, die in meinem Leben immer wieder an mich herantreten:

  • meine Frau
  • meine 2 Kinder
  • mein Unternehmen
  • sämtliche Mitarbeiter in diesem Unternehmen
  • wichtige Kunden
  • wichtige Lieferanten
  • Freunde
  • Verwandte z. B. Eltern
  • Schule der Kinder
  • Sozialengagement
  • Sport
  • Körperpflege
  • Hund
  • Haus
  • Garten
  • Auto

Sicherlich gäbe es noch einige mehr, aber diese Aufzählung reicht bereits aus. Das Ganze sieht bei Dir sicherlich nicht anders aus. Wir haben nur 24 Stunden Zeit, ab­züglich schlafen und Körperpflege. In dieser kleinen Restzeit müssen wir dann alle Anforderungen, die an uns herantreten, meistern. Das Ergebnis:

Wir sind nur noch am Agieren und sind permanent fremdgesteuert. Wir haben das Gefühl Opfer zu sein. Wir sind keine Gestalter mehr, sondern werden nur noch von all den Anforderungen weitergetrieben.

Die Lösung: Vereinbare regelmäßig Termine mit Dir selbst. Hier ein paar Vorschläge:

1. Termine zum Nachdenken:

Klinke Dich regelmäßig aus, setzte Dich in ein Café, einen Biergarten, in Deinen Garten, in den Wald, in ein ruhiges Zimmer. Nimm Papier, vielleicht etwas schö­nes zum Essen oder zum Trinken mit und mache erst einmal nichts! Sitze ein­fach da und denke nach. Wenn Dir ein Problem oder Sonstiges einfällt – schreibe es auf.

Dann warte bis etwas passiert. Vielleicht macht es plötzlich „Klick“ und Du hast eine tolle Idee. Oder Dir fällt ein wichtiges neues Projekt ein oder zu einem Problem gibt es plötzlich die Lösung. Oder, oder, oder!

2. Besuche Weiterbildungsveranstaltungen jeglicher Art

Immer wenn Du auf einer Tagung, einem Kongress, einer Messe oder einem Seminar bist und Dich dort am besten möglichst von äußerlichen Einflüssen ab­schottest, erhältst Du eine regelrechte Flutung Deines Gehirns und oft auch Dei­ner Seele. Der Mensch ist darauf ausgerichtet, dass er lernt, dass er sich höher- und weiterentwickelt. Sobald wir uns dies versagen, stellt sich eine innerliche Leere, ein Unwohlsein ein.

Wenn wir regelmäßig Auszeiten nehmen, uns mit neuen Eindrücken, neuen Ideen, neuem Wissen fluten, werden Glückshormone ausgeschüttet – und auf diese Weise programmieren wir uns regelmäßig immer stärker darauf, dass wir ein lernender, ein wachsender, ein entwickelnder Organismus sind und bleiben.

3. Ungewöhnliches

Baue immer wieder ungewöhnliche Termine mit Dir selbst ein. Mache Dinge, die Du noch nie gemacht hast. Lerne Dinge, die Du noch nicht gelernt hast. Mache einmal im Jahr etwas, vor dem Du Angst hast! Mache verrückte Dinge, die Du Dich sonst nie getraut hast!

4. Termine zur Entschleunigung und Entspannung

Was kannst Du einbauen, um Dich zu entspannen? Um herunterzukommen? Um das Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung wieder zu finden? Um Deine Batterien wieder aufzuladen? Um das Leben zu genießen?

5. Termine mit Familie, Kindern und Freunden

Wahres Glück findest Du nur in den Begegnungen Deines Lebens. Wenn Du auf Deinem Sterbebett liegst, wirst Du Dich nicht darüber ärgern, dass Du noch nicht Dein Eingangskästchen leergearbeitet hast – sondern wirst Dich darüber ärgern, dass Du nicht genug Zeit mit den lieben Menschen Deines Lebens verbracht hast.

Und hier der vielleicht wichtigste Termin mit Dir selbst:

www.power-days.info

0
Markiert in: Aufgabe Verantwortung Ziele

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Montag, 21. August 2017