Jürgen Höllers Erfolgs-Blog

25
Feb

Ent-stresse Dich!

Veröffentlicht von am in Gesundheit
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 1625
  • 0 Kommentare

Gemessen an der Millionenjahre alten Entstehungsgeschichte des Menschen, ist der moderne Zivilisationsmensch noch sehr jung. Um Dir ein Bild zu geben: Nehmen wir einen Tag von 24 Stunden für die gesamte Zeit der menschlichen Entwicklung – dann ist der moderne Mensch gerade einmal eine Zeitspanne von zwei bis drei Sekunden…

Und das bedeutet in der Praxis: Wir sind zwar geistig rasant in den letzten Jahrzehnten gewachsen – unser Körper ist aber immer noch auf dem Niveau des Neandertalers.

Wenn ein Neandertaler in der Steinzeit einen Säbelzahntiger erblickte, fuhr ihm ein Riesenschreck in die Glieder und sein Körper schüttete schlagartig eine Riesenmenge an Adrenalin aus, die ihn in höchste Alarmbereitschaft versetzte. In eine solche Alarmbereitschaft, dass der Neandertaler kilometerweit lief, um vor dem Säbelzahntiger zu flüchten.

Auch auf der Jagd bekam er also regelmäßig einen großen Adrenalinstoß, um Höchstleistungen vollbringen zu können.

Doch bis der Steinzeitmensch dann schließlich seine Beute erlegt hatte, musste er täglich im Schnitt 20 bis 30 km Laufen.

Immer also, wenn der Steinzeitmensch das Stresshormon Adrenalin im Körper ausschüttete, bewegte er sich anschließend körperlich massiv und baute dabei das Stresshormon komplett wieder ab, so dass es aus dem Körper verschwand. Doch wenn wir heute einen Schrecken kriegen – wer läuft anschließend 30 Minuten um den Block?

Wenn wir heute Ärger ins Haus bekommen, wer läuft jetzt 20 Stockwerke in seinem Haus rauf und wieder runter, um seinen Stresshormonpegel wieder zu normalisieren?

Wir bekommen täglich Probleme – doch wer packt daraufhin die Laufschuhe aus und joggt drauf los?

Täglich haben wir etliche Situationen, in denen unser Körper Adrenalin und andere Stresshormone ausschüttet, die jedoch durch körperliche Bewegung nicht mehr verbrannt werden, sondern im Köper verbleiben.

Und dieses Adrenalin schlägt dann Kerben in die Gefäßinnenwände und macht Deine Blutgefäße porös. Fette und Kalk im Blut docken an, müllen Deine Gefäßinnenwände zu, bis die bekannten Folgen in Deinem Leben eintreten, wie Arteriosklerose, Schlaganfall und Herzinfarkt.

Deshalb ist es so eminent wichtig, sich immer wieder zu „ent-stressen“. Hier einige Vorschläge von mir:

  1. Fang endlich an Dich ausreichend zu bewegen! – TÄGLICH! Schnelles Gehen, 30 Minuten, reicht schon aus!
  1. Melde Dich in einem Fitness-Club an und trainiere dort 2 Mal pro Woche Dein Muskelaufbauprogamm!
  1. Nimm Dir einmal Zeit und atme richtig!

Eine einmal täglich durchgeführte Atemtechnik, erhöht nicht nur Deinen Energielevel (für Körper und Geist) – sondern senkt gleichzeitig auch noch Deine Stresshormone in Deinem Blut! Das Wort „atmen“ geht übrigens zurück auf das Wort „Atman“ und bedeutet übersetzt: Gott. Atmen könnte man also frei übersetzen mit der Bedeutung: Mit jedem Atemzug holt man Gott zu sich herein!

Gut ist auch folgende Atemübung: Setze Dich immer wieder einmal, wenn Du merkst, dass Dein Stresslevel sprunghaft deutlich angestiegen ist, ruhig in Deinen Stuhl, mache die Augen zu und atme ganz einfach über Deine Bauchatmung so leicht und so ruhig wie es geht. Beobachte Deinen einfließenden Atem und Dein Ausatmen und mache ganz bewusst 3 bis 4 Sekunden Pause bis zum nächsten Einatmen – beobachte einfach 10 bis 20 Atemzüge, wie Du dabei immer ruhiger wirst und sich Stresshormone im Körper wieder normalisieren.

4. Baue regelmäßig in Deinem Leben ent-stressende Dinge ein wie

  • Sauna
  • ein entspannendes Bad
  • Spaziergänge in der Natur
  • Zeit fürs Essen, vor allem fürs Frühstücken
  • eine entspannende Massage
  • eine Kosmetikbehandlung
  • beim Friseurbesuch eine zusätzliche, entspannende Kopfmassage
  • ein Wellness-Wochenende
  • usw.

Wie man nach Misserfolgen, Rückschlägen, Krisen wieder aufsteht – und erfolgreicher als zuvor lebt – erfährst Du in meinem 2-Tages-Intensiv-Seminar „Power-Days“:

www.power-days.info

0

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Donnerstag, 12. Dezember 2019