Jürgen Höllers Erfolgs-Blog

14
Aug

Glück beginnt im Kopf

Veröffentlicht von am in Persönlichkeit
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 514
  • 0 Kommentare

Gedanken in eine positive Richtung lenken

Positives Denken ist keine Kunst, sondern Einstellungssache. Die gute Nachricht: Optimismus kann jeder lernen! Schon kleine Veränderungen des Blickwinkels zeigen meist große Wirkung: Eine bejahende Lebenseinstellung macht nicht nur zufrieden, sondern wirkt sich auch positiv auf die Gesundheit und die Ausstrahlung eines Menschen aus.

Wunderwaffe Optimismus

Durch eine entspannte Einstellung im Alltag werden weniger Stresshormone ausgeschüttet, die das Herz belasten können. Optimisten reagieren in extremen Situationen gelassener und bewältigen Aufgaben souveräner und somit meist erfolgreicher. Sie machen sich im Allgemeinen weniger kräftezehrende Sorgen und haben dadurch mehr Energie, sich auf die Suche nach kreativen Lösungen und Verbesserungsideen für ihren Alltag zu machen. Mentaler Positivismus hat nachweisliche Auswirkungen auf das Gehirn und dadurch wiederum auf die Körperfunktionen und das allgemeine körperliche und seelische Wohlbefinden. Sogenanntes Kraftdenken steigert daher die physische und psychische Leistungsfähigkeit eines Menschen. Auch haben Optimisten eine andere Wirkung auf ihre Mitmenschen und schließen schneller soziale Kontakte. Mit ihrem offenen Wesen unterstellen sie ihrem Umfeld zunächst einmal gute Absichten und erhalten daher mehr positive Reaktionen auf ihr Verhalten. Zuversichtliche Menschen sind in der Regel auch beruflich erfolgreicher, da sie mit mehr Tatendrang und Selbstvertrauen ihre Ziele angehen. Sie sehen Probleme nicht als Last, sondern als Herausforderung.

Denk dich glücklich!

Um seine Gedanken in eine positive Richtung zu lenken, muss man jeden Tag ein Stück an sich arbeiten. Freue Dich beispielsweise an kleinen Erfolgen und schönen Dingen Deines Alltags, anstatt ständig über weit entfernte Ziele und Niederlagen nachzugrübeln. Nutze die Visualisierung! Führe neben einer „To-do-Liste“ auch eine „Was-ich-erreicht-habe-Liste“, und belohne und lobe Dich selbst regelmäßig für kleine Fortschritte. Zudem kann jeder sein Denken selbst durch die Kraft der Affirmation und die Verwendung positiver Formulierungen beeinflussen. Menschen sollten wieder lernen, sich so zu akzeptieren, wie sie sind, und sich auf die eigenen Fähigkeiten konzentrieren, anstatt sich ständig mit anderen zu vergleichen. Der beste Rat ist der banalste: Lächle einfach! Auch durch gezieltes Lächeln und Anregung der entsprechenden Muskelpartien am Mund werden automatisch Reize ans Gehirn gesendet und die Ausschüttung von Glückshormonen angeregt. Und nimm nicht alles so ernst – die wenigsten Dinge sind es wert, sich darüber aufzuregen. 

0

Kommentare

  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Gast Mittwoch, 17. Juli 2019