Jürgen Höllers Erfolgs-Blog

25
Feb

Motivation für eine bessere Selbst-Organisation

Veröffentlicht von am in Management
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 2569
  • 1 Kommentar

Heute hab ich für Dich eine vielleicht im ersten Moment unangenehme Information:

Du wirst mit Deiner Arbeit nie, niemals nie (!), fertig werden. Es wird immer noch etwas übrig sein, das es zu erledigen gibt. Du hast immer angefangene, noch nicht beendete Projekte, es gibt Telefonanrufe die noch zu tätigen sind, es existieren noch E-Mails, die es zu beantworten gilt, usw. Du hast immer etwas zu tun. Selbst auf Deinem Sterbebett wird Dein Eingangskästchen noch gefüllt sein…

Und wenn Du dennoch einmal den paradiesischen Zustand erreicht haben solltest, wenn Du alles, wirklich alles, erledigt hast, Du denkst Du hättest Deine Ziele erreicht - dann wird es keine Sekunde dauern und irgendjemand wird etwas in Dein Posteingangskästchen legen, Dein E-Mail-Eingang bimmelt oder das Telefon klingelt… Absolut demotivierend!

 

In diesem Blog möchte ich Dir eine wirksame und höchst erfolgreiche Hilfe zur Selbstorganisation geben, die Dir hilft, Deine Tätigkeiten und Projekte besser zu planen und wirklich Wichtiges zu erledigen. Du kommst ins Handeln und Dein Erfolg wird sich schlagartig verbessern.

Und dennoch: Auch diese gute Hilfe wird es nicht schaffen, dass immer alles bei Dir erledigt ist. Solltest Du also zu den „Perfektionisten“ gehören, dann gilt es jetzt diese wichtige Erkenntnis als Entscheidungsgrundlage dafür zu nehmen, dass es einfach normal ist, wenn Dinge liegen bleiben und nicht erledigt werden (können). Denn sobald Du ein Problem gelöst hast, kommt immer ein neues hinterher. Jeden Tag könntest Du Deine Energie in die Lösung von unzähligen Problemen stecken.

So erreichst Du Deine Ziele

Jetzt aber zu meiner Hilfe, die Dich mit Sicherheit wesentlich Deinen Zielen näherbringen wird. Hier erst einmal eine Übersicht über die einzelnen Punkte, die es dabei zu beachten gibt:

  1. Unterscheidung dringlicher und wichtiger Aufgaben!
  1. Erledigung nicht nur dringlicher, sondern auch und vor allem wichtiger Aufgaben!
  1. Führen einer „To do-Liste“!
  1. Wochenplan statt Tagesplan!
  1. Führen einer Liste mit delegierten Aufgaben!
  1. Projekte planen!

Es genügt nicht zu wissen -
man muss es auch anwenden.
Es genügt nicht zu wollen –
man muss es auch tun.

- Johann Wolfgang von Goethe -

Zu 1. Unterscheidung dringlicher und wichtiger Aufgaben

Die meisten erfolglosen Menschen sind – durchaus fleißig! Sie arbeiten täglich acht Stunden (als Führungskraft oder Selbstständiger auch regelmäßig 10 bis 12 Stunden…) – doch es kommen einfach zu wenig messbare Ergebnisse heraus. Der erfolglose Mensch kennt alle Motivationstheorien, wühlt, ackert, arbeitet, geradezu wie ein Hamster im Hamsterrad, doch die Ergebnisse lassen zu wünschen übrig oder sind nicht einmal ausreichend. Er investiert wahnsinnig viel Energie, jedoch bleibt der Erfolg aus. Dies liegt an der mangelnden Fähigkeit „Dringliches von Wichtigem“ zu unterscheiden.

Dringliche Aufgaben sind beispielsweise Telefonanrufe: Wenn das Telefon klingelt ist es zu spät, Du hebst in der Regel den Hörer ab und telefonierst. Doch oft stellt sich heraus, dass dieser Anruf zwar in diesem Moment dringlich war – aber nicht wichtig. Viele Anrufe, die Dich erreichen und die Du annimmst, bringen Dich in keinster Weise Deinen Zielen und Deinem Erfolg näher.

Oder: Die Tür zu Deinem Büro steht offen – und hier ist die Motivation für jeden sehr hoch, denn er kann Dich einfach mal zwischendurch ansprechen. In dem Moment, in dem Du angesprochen wirst, ist es dringlich – aber oft für die Erreichung DEINER Ziele nicht wichtig. Wenn Du aber angesprochen wirst, musst Du reagieren – ob dies Sinn macht oder auch nicht.

Oder Du beantwortest persönlich jede einzelne E-Mail, die hereinkommt (am Besten hast Du noch die Funktion auf Deinem Computer eingeschaltet, bei der immer dann ein Klingelton ertönt, wenn eine E-Mail bei Dir eingetroffen ist…).

Diese Liste lässt sich auch im privaten Bereich weiterführen: Wenn Dein Rasen zu lang geworden ist, musst Du ihn mähen. Das Rasenmähen ist dringlich – aber in keinster Weise wichtig für die Erreichung Deiner Ziele. Das Gleiche gilt möglicherweise für Straße kehren, Bügeln, Wäsche waschen, Getränke einkaufen, Auto waschen, Bilder aufhängen und Hausmeisterarbeiten, etc.

Was ist aber nun wichtig? Durch welche Handlungen wirst Du erfolgreicher? Wichtig sind alle Tätigkeiten, bezogen auf Deinen beruflichen Erfolg, die Dich Deinen Zielen weiterbringen. Bei mir beispielsweise habe ich folgende Hauptaufgaben als absolut wichtig herausgefunden:

  1. Marketing: Damit neue Kunden zu mir kommen!
  1. Seminare durchführen: Damit die Kunden begeistert sind, als Kunden bleiben und neue Kunden mitbringen!
  1. Innovation: Durch Lernen neue Ideen bekommen, meine Seminarinhalte verbessern und ausbauen, damit wir allen Mitbewerbern weiterhin überlegen bleiben!

Das war´s! Mache ich auch andere Dinge? Natürlich, ich bin auch nur ein Mensch. Doch alles was ich ansonsten noch tue, bringt mich in den meisten Fällen nicht voran. Ich lasse mich dann von „Zeitdieben“ ablenken, stehle selber meine Zeit durch unwichtige Tätigkeiten, usw.

Deshalb: Mache eine Aufstellung aller Deiner beruflichen und privaten Tätigkeiten und ordne diese den einzelnen Kategorien „dringlich“ oder „wichtig“ zu.

Den größten Erfolg erzielst Du, bzw. Du erreichst Deine Ziele schneller, wenn Du mit Abarbeiten der Tätigkeiten beginnst, die am wichtigsten und dringlichsten sind.

Top-Tipp:

Möchtest Du Dich einmal so richtig mit Motivation und wertvollem Wissen aufladen lassen? Dann klicke den folgenden Link und melde Dich zum 2-Tages-Intensiv-Seminar „Power-Days“ an. Dieses Intensiv-Seminar kostet nur 97 € inkl. Abendparty, Weiterbildungs-CD (Wert 49,95 €) und ausführlichem Workbook. Informationen zum Seminar und die Möglichkeit zur Anmeldung erhältst Du unter: Klicke hier für mehr Erfolg und Motivation.

0

Kommentare

  • Gast
    Dipl.Fachwirt Siegmund Appl, MSc. Donnerstag, 12. März 2015

    Begeisterung pur - Danke für den "Seelen-Spiegel"

    Vieles von dem, was Jürgen Höller vermittelt, habe ich in den letzten 30 Lebensjahren teils mehrfach gehört. Doch es ist das TUN. Du, Jürgen, schaffst es in einzigartiger Weise, mich anzuregen, mir den "Seelen-Spiegel" so vorzuhalten, dass ich es auch annehmen kann. Wir waren mit unserem Teenager-Sohn 2014 in Salzburg, weil wir der Überzeugung sind, dass es 3 Dinge gibt, die man als Eltern seinem Kind mitgeben sollte:

      Eine gute Ausbildung, die den Talenten des Kindes entspricht (und nicht den unerfüllten Berufswünschen der Eltern).
      Eine gute körperliche Gesundheit und Verfassung (wer ein erfolgreiches und erfülltes Berufs- und Privatleben führen, wer seinem Leben möglichst viele gesunde Jahre geben möchte, braucht Gesundheit und Kraft ein Leben lang; die Basis dafür wird in den ersten 20 Lebensjahren gelegt).
      Sich-Seiner-Selbst-Bewusst-Sein, Selbst-Vertrauen, Mentale Stärke (um gegen die allgegenwärtigen "Runter-Zieher", Miesmacher, "Träume-Aufgeber" etc. in Schule, künftigem Berufsumfeld und Privatleben erfolgreich zu bestehen und sein Leben nach eigenen Vorstellungen, Wünschen, Träumen leben zu können).


    Es war beeindruckend, zu erleben, dass auch uns "Normalos" möglich ist, einen Holzpfeil mit der Metallspitze am weichsten Punkt des Halses zu zerbrechen, obwohl wir keine Shaolin sind, oder was Du sonst noch an unglaublichen Dingen zeigst/erleben lässt.

    Ich hoffe und wünsche Dir, dass es Dir noch viele viele Jahre gelingt, viele viele tausend Menschen zu begeistern und sie anzuregen, das Gehörte, Gesehene zu verinnerlichen und auch anzuwenden, zu TUN.

    Damit wünsche ich auch allen TeilnehmerInnen viel Spaß bei den Power-Days und bestes Gelingen beim Anwenden.

    Liebe Grüße und alles Beste Dir, Deiner Familie, Deinem Partner Mike Dierssen und Deinen MitarbeiterInnen!
    Siegmund Appl

Kommentar hinterlassen

Gast Montag, 16. September 2019